Textlogo: Österreichisches Jüdisches Museum; Zur Startseite[D]

Hauptnavigation.

 

Jahrzeit.

Johannes Reiss, Eisenstadt

An der Ostwand der Synagoge im Museum befinden sich 755 originale Jahrzeittafeln, die auf einer sieben Meter hohen und drei Meter breiten Stahlgitterkonstruktion zu sehen sind. Die Tafeln wurden durch Zufall im Winter 1994 auf dem Dachboden des Wertheimerhauses gefunden. Die vor allem aus Eisenstadt und den dazugehörigen Gemeinden stammenden Tafeln sind schwarze Metalltafeln in der Größe von ca. 10,5 x 15 cm, die ursprünglich vom Synagogendiener zur Jahrzeit (d. h. die Zeit des jährlichen Gedenkens an verstorbene nahe Verwandte) eines Verstorbenen in der Synagoge aufgehängt wurden.

Jahrzeittafel-Installation - Zur Großansicht[D]

Bild: Jahrzeittafel-Installation.
Großansicht 59 KB.

nach oben

Die Jahrzeittafeln geben nicht nur Aufschluss über gebräuchliche jüdische (Vor)Namen in der Gemeinde, sondern sind wertvolle und oft die einzigen Quellen zur biografischen Erfassung einzelner Juden und jüdischer Familien. Oft konnten Daten auf Grabsteinen der beiden jüdischen Friedhöfe in Eisenstadt, die schwer oder nicht eindeutig lesbar sind, durch eindeutige Daten auf den Tafeln korrigiert bzw. ergänzt werden. Die vorliegende Broschüre soll in diesem Sinne auch ein Beitrag zur Erforschung der Geschichte der Juden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes sein.

Der Ausdruck ›Jahrzeit‹ bezeichnet das jährliche Gedenken an Verstorbene (im engsten Sinn des Vaters oder der Mutter) mit Anzünden des Jahrzeitlichtes und dem Kaddisch-Gebet in der Synagoge sowie in manchen Gemeinden mit Fasten und Mischna-Lernen. Jahrzeit zu halten gilt als eine der großen Ehren, die man einem Verstorbenen erweisen kann.

Wie alle religiösen Vorschriften gilt die Trauerpflicht auch erst ab Bar bzw. Bat-Mitzwa, also jener der Firmung oder Konfirmation vergleichbaren Feier, mit der ein jüdischer Knabe nach Vollendung seines 13. Lebensjahres (bei einem Mädchen mit Vollendung des 12. Lebensjahres) in alle religiösen Rechte und Pflichten eines jüdischen Mannes bzw. einer jüdischen Frau eintritt. Jahrzeit wird in der Regel am Tag des Todes, nur die erste Jahrzeit meist am Tag des Begräbnisses gehalten.

Der Jahrzeittag beginnt mit dem Ma'ariv (Abend)-Gebet des Vorabends und endet mit dem Mincha (Nachmittags)-Gebet des eigentlichen Tages. Sowohl zu Hause als auch, wenn vorhanden, in der Synagoge, soll am Jahrzeittag ein Jahrzeitlicht vom Vorabend bis zum Abend des Jahrzeittages brennen, also 24 bis 26 Stunden.

Besondere Freuden, wie die Teilnahme an einer Hochzeit, einer Beschneidung, einer Bar-Mitzwa etc., außer wenn diese Feste ohne Musik durchgeführt werden, werden am Jahrzeittag und insbesondere am Vorabend unterlassen.

Am Schabbat vor der Jahrzeit wird der Trauernde zur Tora aufgerufen, das Gedächtnisgebet ›Gott, der Barmherzige ...‹ wird für den Verstorbenen gebetet.

Am Jahrzeittag wird Kaddisch gesagt. Das Kaddisch-Gebet, wohl eines der bekanntesten Gebete des Judentums, welches sich in vier Arten gliedern lässt, ist vorwiegend in aramäischer Sprache verfasst und basiert auf dem biblischen Buch Ezechiel, Kapitel 38, Vers 23 und auf Versen des Buches Daniel. Weiß jemand den genauen Todestag nicht, wird ein Datum ausgewählt und von da an der Jahrzeittag an diesem Datum gehalten.

nach oben

Zur Berechnung der Jahrzeit.

Ausschlaggebend für die Berechnung ist selbstverständlich der jüdische Kalender, ein Schaltjahr mit 13 Monaten wird als ein Jahr gerechnet. Das heißt, wenn der Todesfall in einem Schaltjahr in die Monate Tischre, Cheschwan, Kislew, Tevet, Schvat oder Adar I fiel, wird die Jahrzeit im jeweiligen Sterbemonat, also in diesem Fall im 13. Monat, begangen. Analog verhält es sich, wenn der Todesfall in einem gewöhnlichen Jahr auf ein Datum der Monate Nisan bis Elul fällt, das nächste Jahr aber ein Schaltjahr ist. Hat sich der Todesfall in einem Schaltjahr im Adar II ereignet, wird in einem gewöhnlichen Jahr der Jahrzeittag im Adar I gehalten, in einem Schaltjahr im Adar II; ereignete sich der Todestag in einem gewöhnlichen Jahr etwa am 5. Nisan, so wird im Schaltjahr darauf der Jahrzeittag ebenfalls am 5. Nisan, also im 13. Monat, gehalten etc.

Fiel der Todestag auf einen Neumondtag, wird der Jahrzeittag immer am selben Neumondtag gehalten (z. B. Todestag erster Neumondtag ist Jahrzeit erster Neumondtag; Todestag zweiter Neumondtag ist Jahrzeittag zweiter Neumondtag). Fiel der Todestag auf den zweiten Neumondtag der Monate Kislew oder Tevet (s. o.), und im nächsten Jahr haben diese Monate nur einen Neumondtag, wird der Jahrzeittag am ersten Neumondtag der jeweiligen Monate gehalten, fiel der Todestag auf einen Tag nach dem Neumondtag in einem Jahr, in dem der betreffende Monat (Kislew oder Tevet) nur einen Neumondtag hatte, der Monat im nächsten Jahr aber zwei Neumondtage hat, wird er Jahrzeittag nicht am zweiten Neumondtag, sondern am Tag nach dem zweiten Neumondtag gehalten.

Siehe besonders: Eintrag ›Zeitrechnung‹ im Lexikon.

Zurück zum Text ›Artikel‹.


nach oben


Zusatznavigation.

Suche.


Zurück zur Hauptnavigation.
Zurück zur Navigation der Unterseiten von Bereich Startseite.
Zurück zum Artikel ›Jahrzeit‹.
Zurück zur Zusatznavigation mit Links zu Suche, Hilfe, Lexikon und Inhalt.

Österreichisches Jüdisches Museum in Eisenstadt, 2005-2017