Textlogo: Österreichisches Jüdisches Museum; Zur Startseite[D]

Hauptnavigation.

 

Güssing.

Was findet man auf dieser Seite?

Die jüdische Gemeinde von Güssing.

Synagoge Güssing - Zur Großansicht[D]

Bild: Synagoge von Güssing,
um 1910.
Großansicht 25 KB.

Die Gemeinde entstand im 15. Jahrhundert.
Schon früh gab es in Güssing auch eine Synagoge.
Synagoge nennt man das Gotteshaus der Juden.
Um 1840 lebten in Güssing rund 520 Juden.
Die alte Synagoge war für die vielen Bewohner zu klein geworden.
Deshalb baute man mitten im Ort eine größere Synagoge.

nach oben

Was wurde aus der jüdischen Gemeinde?

Synagoge Güssing 1938 - Zur Großansicht[D]

Bild: Synagoge von Güssing 1938.
Großansicht 28 KB.

1938 mussten die Juden das Land verlassen.
Von 1938 bis 1945 herrschten in Österreich die Nationalsozialisten.
Man wollte damals nicht mehr mit Juden zusammenleben.
Die Synagoge von Güssing wurde in eine Festhalle umgewandelt.
1953 wurde das Gebäude abgerissen.
An seiner Stelle hat man das neue Rathaus erbaut.

Der jüdische Friedhof wurde 1938 fast völlig zerstört.
Es gibt heute nur noch wenige Grabsteine zu sehen.

Eine Gedenktafel erinnert an die jüdische Gemeinde.

nach oben


Zusatznavigation.

Suche.


Zurück Zur Hauptnavigation (Leichte Sprache).
Zurück zur Navigation der Unterseiten von Bereich Gemeinden (Leichte Sprache).
Zurück zum Inhalt von ›Güssing‹ (Leichte Sprache).
Zurück zur Zusatznavigation mit Suche, Links zu Nicht-Leichter Sprache, Hilfe, Lexikon und Inhalt.

Österreichisches Jüdisches Museum in Eisenstadt, 2005-2017